katzenspielzeug_teil1

Katzenspielzeug Ratgeber 1

Katzenspielzeug gehört in jeden Katzenhaushalt – egal ob sie mit einem „Freigänger“ oder einer Wohnungskatze zusammenleben. Katzenspielsachen bringen Abwechslung und Unterhaltung in das Leben Ihrer Katze – das Spielen hält sie körperlich fit und schärft die Sinne.
Katzenspielzeug kann man ganz allgemein in 2 Gruppen einordnen. Katzenspiele, die Sie mit Ihrer Katze zusammen spielen, und Katzenspielsachen für die Alleinbeschäftigung.
Im 1. Teil möchte ich nicht nur schönes Katzenspielzeug – sondern auch nützliches Katzenspielzeug vorstellen. Der Schwerpunkt liegt im 1.Teil auf Katzenspielsachen für das gemeinsame Spiel mit Ihrer Katze.

Katzenangeln und Katzenwedel – für den Jagdtrieb

Man Unterscheidet hier zwischen Katzenangeln mit einer langen Schnur an einem festen Stab an desssen Ende das Spielzeug befestigt ist.
Oder einen Katzenwedel – hierbei ist das Objekt der Begierde in der Regel direkt nach dem Stab angebracht.
Jede Katze reagiert auf andere Anhänger – welche Art von Anhängern Ihre Katze besonders begeistern müssen Sie durch Ausprobieren herausfinden:

katzenangeln_katzenwedel– z.B. Federn als Anhänger – die fliegende und sich im Flug drehende Feder imitiert das wisperndes Geräusch eines Vogels im Flug. Das leise Geräusch animiert den Jagdtrieb Ihrer Katze.
– oder eine kleine Maus an der Angel – die Frenzy Ratatouille z.B. kommt in der Nachbildung von Größe, Form und Materialien einer echten Maus sehr nahe. Sie ist aus 100% echtem nordamerikanischem Weißwedelhirsch-Haar.
– ein echter Fellpuschel als Anhänger – die Jagd nach dem Feldhasen-Puschel kann beginnen. Katzen lieben echtes Fell – sei es Hase, Schaf oder Renntierfell am liebsten in einer attracktive Größe, damit nach der Jagd die Beute auch mit den Hinterfüßen bearbeitet und erlegt werden kann.
– ein glitzernder Anhänger – das Glitzern und das unterschiedliche Schimmern macht Katzen neugierig.

Wichtig: Bitte nichts, was Ihre Katze verschlucken kann, unbeaufsichtigt herumliegen lassen. Lassen Sie solches Spielzeug nie offen in einem Korb liegen, sondern verstecken Sie es in einer Schublade.  So bleibt es auch viel interessanter, wenn es wieder „neu“ herausgeholt wird – es ist wie mit Kindern, was ständig verfügbar ist ist auf Dauer langweilig.
Der zweite und noch viel wichtigere Aspekt ist die Sicherheit vor allem bei Katzenangeln. Die Schnur kann sich beim Spiel um den Hals legen und verheddern. Bitte immer „Katzensicher“ aufbewahren.

Abbildung links: Da Bird – aus den USA
Abbildung rechts: Katzenangel – Federtänzer

Fummelbretter und Snackball – für die aktive Futtersuche Ihrer Katze

Vielen Katzen muss man das Prinzip allerdings erst beibringen – daher bitte nicht wundern , dass ich in diesem Katzenblog Fummelbretter und Futterspiele zu den gemeinsamen Spielen eingruppiert habe, denn vor dem selbstständigen Spiel steht hier erst das Erlernen und Üben. Hierzu müssen Sie Ihrer Katze zuerst die begehrten Leckerlies zeigen und vor den Augen Ihrer Katze in das Spielzeug geben. Bei dem Leckerlieball oder auch Snackball bringen Sie Ihre Katze dann dazu den Ball in Bewegung zu setzten um an das begehrte Futter zu gelangen.  Die Leckerlies fallen aus den Öffnungen und Ihre Katze hat das erste Erfolgserlebnis.
Der wohl bekannteste Futterspender, welchen es übrigen auch für Hunde und Pferde gibt, ist der Pipolino aus Frankreich. Er besitzt eine praktische Hantelform und ist einfach in der Anwendung – er kann je nach den Bedürfnissen der Katze (Wachstum, Trächtigkeit, Fütterung oder Spiel, Diät) im Schwierigkeitsgrad und der Futtermenge geregelt werden. Der Pipolino kann oder besser soll den normalen Futternapf ersetzten, laut Herstellerempfehlung (die Katze „erarbeitet“ sich so ihr Futter – sie ist beschäftigt –  und dies wirkt sich positiv auf das seelische Gleichgewicht aus).

katzen_futterspenderFür Katzen, die gerne „Pföteln“, vor allem wenn man ihre Leckerli versteckt in einen Behälter gibt, eignen sich sogenannte Fummelbretter oder auch Snackfinder besonders. Legen Sie dazu Trockenfutter in die verschiedenen Öffnungen. Diese Produkte wurden entwickelt, um die Langeweile bei vielen Wohnungskatzen und um Risiken bei Katzen wie z.B. Übergewicht, Stress, Depressionen, Verhaltensstörungen, Fresssucht, Muskelschwund oder vorzeitige Alterserscheinungen zu mindern.

Clicker Training – für die Katzenerziehung

Man mag es vielleicht kaum glauben, aber auch bei Katzen ist das  Clickertraining ein hervorragendes Hilfsmittel für die Katzenerziehung. Mit dem Clickertraining können Sie mit Geduld Ihrer Samtpfote entweder ein bestimmtes Verhalten antrainieren oder auch abgewöhnen. Dafür reichen meistens eindringliche Ermahnungen und strenge Blicke bei Katzen nicht aus. Ihre Stimme klingt für Ihre Samtpfote immer anders und starrende Blicke können eine Katze sogar verängstigen. Das Geräusch des Clickers hingegen klingt immer gleich, so dass die Katze es mit einer bestimmten Bedeutung verbinden kann. Egal ob junges Kätzchen oder ausgewachsene Katzen – jedes Tier kann beim Clicker-Training mitmachen. Eine Kombination bietet der Clicker-Target-Stick, dieser ist ideal um viele Übungen mit Ihren Katze spielerisch auszuprobieren und Wohnungskatzen neue Herausforderungen zu stellen.
katzen_clicker_target_training

Um den größtmöglichen Erziehungs- bzw. Trainingserfolg zu erzielen, ist ein sofortiges Bestätigen der erwünschten Handlung durch Belohnung und betätigen des Clicker notwendig – so verbindet Ihre Katze die gerade ausgeführte Handlung mit Belohnung und Clickergeräusch. Nach einiger Zeit kann die eigentliche Belohnung (zum Beispiel Leckerlies) entfallen und das Clickergeräusch wird von Ihrer Katze als Belohnung empfunden.
Clicker- und Target-Training macht Spaß und die Erfolge werden Sie und Ihre Katze zusätzlich motivieren.

Weiter zu Teil 2 des Katzenspielzeug Ratgeber

Merken